Die Sonne lacht und es herrschen milde Temperaturen: es ist perfektes Wetter für eine ausgiebige Fahrradtour ins nächste Dorf zu einem Hofladen. Ich möchte Rhabarber – Muffins backen.

Leute, ihr hört richtig – es ist Rhabarber – Saison. Das Knöterichgewächs ist bei uns ab April reif und für die Ernte bereit.

Ich sag’s euch gleich: ich stehe absolut nicht auf Supermarkt – Gemüse aus anderen Ländern. Nicht selten ist das Obst aus Fernost belastet mit schädlichen und allergieauslösenden Pestiziden. Besonders Erdbeeren sind dafür bekannt.

Wer leider keine Eltern wie ich mit privater Erdbeerplantage im heimischen Garten hat, der kann doch einfach zum Bauern um die Ecke radeln. Dort gibt’s Erdbeeren, Rhabarber und anderes Obst und Gemüse frisch und in guter Bio – Qualität. Auch Supermärkte verkaufen regionales Obst- und Gemüse. Ihr müsst nur ein wenig genauer hinschauen 🙂

Gemüse und Obst – regional oder mir doch egal?

Wisst ihr eigentlich, was für Vorteile es hat regionales Obst zu kaufen?

  1. Es ist umweltschonender, weil die Transportwege kurz sind.
  2. Die Lebensmittel sind vitaminreicher, weil sie voll ausgereift geerntet werden.
  3. Ihr wisst, von welchem Feld die süßen Erdbeeren kommen, die ihr so liebt.
  4. Ihr stärkt die regionale Wirtschaft mit eurem Kauf.

Ich könnte noch mehr positive Aspekte aufzählen. Aber ich hoffe, schon dieser kleine Hieb in eure „bewusste Seite“ hat gesessen 😉 Bei mir hat das Umdenken auch ein wenig gedauert.

Von dem Rhabarber habe ich dann übrigens leckere Rhabarber – Muffins gebacken, die ich dann beim Kaffeeklatsch mit meiner besten Freundin serviert habe.

Für alle Naschkatzen unter euch gibt’s hier das Rezept.

Gemüse und Obst – regional oder mir doch egal?

 

 

 

200g  Butter,  200 g Zucker, 4 Eier, 200 g Mehl, 2 Pck. Vanillezucker, 1/2 Pck Backpulver, 500 g Rhabarber

  1. Rhabarber waschen, in Stücke schneiden (ca. 1 cm groß). Das Abziehen/Schälen ist nicht notwendig.
  2. Butter , Vanillezucker und Zucker schaumig rühren.
  3. Eier hinzugeben und auch mixen.
  4. Dann Mehl und Backpulver hinzugeben.
  5. Das Ganze zu einem glatten Teig verrühren.
  6. Rhabarber mit einem Esslöffel unterheben.
  7. Ein Muffinblech mit Mufinförmchen auslegen. Das Blech ist wichtig, weil der Teig sehr weich ist und erst nach dem Auskühlen fest ist.
  8. Den Teig in die Muffinförmchen füllen und in den Ofen schieben.
  9. 180 °C, 25 – 30 Minuten backen.

Gemüse und Obst – regional oder mir doch egal?

Gemüse und Obst – regional oder mir doch egal?

Wo kauft ihr euer Obst am liebsten? Achtet ihr auf regionale Produkte?

1 Antwort
  1. Tanja
    Tanja sagte:

    Hallo Sarah , ich liebe Fahrrad fahren im Sommer , da kann man soviel Natur sehen. Von Rhabarber bin ich kein Fan wie du weißt , regionales Obst ist definitiv am besten wir müssen auch mehr regionales Obst und Gemüse im Supermarkt kaufen. LG Tanja

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.