So schützt du deine Haut bei Wind und Wetter

Lifestyle

Eiskalt kneift ein scharfer, beißender Wind in die unbedeckten Wangen und lässt sie rot und trocken werden. Die Stirn spannt und schmerzt vor Kälte. Fahrradfahren im Winter ist wahrlich kein Zuckerschlecken. Auch wenn der Frühling naht, zwischen Winter und Frühling wechseln sich oft kalte und wärmere Tage ab. Da ist es ganz normal, dass die Haut mal verrücktspielt. Gerade jetzt ist die richtige Hautpflege besonders wichtig. Was zu beachten ist, erfahrt ihr im Beitrag.

Tipps für die richtige Hautpflege

Radfahren im Winter bringt so einige Vorteile mit sich, denn es fordert unsere Immunabwehr, der Organismus wird abgehärtet und es hält uns gerade in der kalten Jahreszeit fit. Die Kälte und Wärmereize beim Radfahren im Winter haben eine ähnliche Wirkung auf die körpereigenen Abwehrkräfte wie ein Saunabesuch. Kein Grund also, sein Bike im Winter an die Wand zu hängen! Also nichts wie raus. Helmmütze, Handschuhe, Thermohose, Überschuhe – du hast an alles gedacht, um den ganzen Körper vor Wind, Kälte und Feuchtigkeit zu schützen. Aber lässt sich so wirklich der ganze Körper schützen? Leider Nein! Gerade das Gesicht ist ständig der Kälte und den wechselhaften Temperaturen ausgesetzt. Trockene Heizungsluft und zu wenig Sonne machen unsere Haut trocken, rau und rissig.

Welche Hautpflege jetzt am besten ist und wie du deine Haut gerade in der Übergangszeit von Winter auf Frühling pflegen solltest, verraten wir dir mit den folgenden Tipps:

Reichhaltige Pflege im Winter

Im Winter solltest du auf keinen Fall zu Feuchtigkeitscremes greifen, denn bei eisiger Kälte entziehen die stark wasserhaltigen Pflegecremes der Haut Feuchtigkeit und können auf ihr sogar gefrieren. Das hat zur Folge, dass kleine Hautgefäße platzen. Reichhaltige Salben und Cremes, wie z. B. Wind- und Wetterschutzcreme mit einem hohen Öl-Anteil, sind jetzt die bessere Wahl. Achtung! Zu Hause angekommen sollte die Creme abgewaschen werden, da die Haut sonst nicht so gut atmen kann. Bei Temperaturen unter -8 Grad Celsius solltest du auf sogenannte Coldcremes zurückgreifen, denn die fettproduzierenden Talgdrüsen stellen unter solchen Bedingungen ihre Aktivität ein und die gereizte Haut wird zusätzlich geschwächt.

Tipp: Nachtcremes enthalten meist mehr pflegende Öle als Tagescremes und sind im Winter geeigneter.

Im Frühling benötigt die Haut eine andere Pflege 

Die Produkte aus dem Winter sind für die Haut im Frühling zu fetthaltig. Greife in der Übergangszeit, je nach Wetterlage, zu milderen Cremes. Diese enthalten einen höheren Feuchtigkeitsanteil. Wer allerdings eine trockene Haut hat, kann weiterhin fetthaltige Hautpflegeprodukte verwenden.

Tipps für die richtige Hautpflege

Auf die Hände Acht geben

Im Gegensatz zu anderen Körperteilen neigt die Haut an den Extremitäten im Winter besonders schnell dazu, trocken und spröde zu werden. Für die Reinigung solltest du eine sanftere Methode wählen, z.B. mit pH-neutralen Seifen oder Wasch-Ölen. Dabei solltest du deine Hände statt mit heißem Wasser lieber unter lauwarmem Wasser waschen. Danach gilt: cremen, cremen, cremen! Draußen, vor allem beim Fahrradfahren, solltest du deine Hände mit Handschuhen aus atmungsaktiven Fasern schützen, wie zum Beispiel Fleece.

Lippen sind kleine Sensibelchen 

Auch die Lippenpartie freut sich über pflegende Öle, denn sie besitzt keine Schweißdrüsen und nur vereinzelt Talgdrüsen. Um trockene, spröde und rissige Lippen zu vermeiden sollte man mit fettenden, wasserarmen Cremes oder Pflegestiften arbeiten, welche sich wie ein schützender Film über die empfindliche Haut legen. Auch Vaseline oder spezielle Kindercremes erfüllen diese Aufgabe gut. Achtung! Die Pflege sollte nicht zu dick aufgetragen werden, da die natürliche Durchfeuchtung der Lippen, z.B. durch Speichel, blockiert wird.

Tipp: Wer besonders geschmeidige Lippen haben möchte, sollte diese hin und wieder abends mit Honig bestreichen und einwirken lassen. Obwohl es sehr verführerisch ist, solltest du den Honig nicht ablecken, sondern nach 10 Minuten wieder vorsichtig entfernen.

Ein gutes Raumklima für gesunde Haut

Wie die Kälte draußen, schadet auch Heizungsluft unserer Haut, denn beides trocknet sie aus. Eine gute Möglichkeit für mehr Luftfeuchtigkeit sind Luftbefeuchter und regelmäßiges Lüften.

Tipps für die richtige Hautpflege

Ernährung für die Haut im Winter

Achte auf eine ausgewogene Ernährung mit vielen Vitaminen. Bei einer Mangelversorgung kannst du gegebenenfalls auch zu Vitaminpräparaten greifen.

Feuchtigkeit von innen

Leider vergessen viele auch im Winter ausreichend zu trinken. Wenn du deine Haut von innen stärken möchtest, solltest du auch in der kalten Jahreszeit ausreichend Flüssigkeit zu dir nehmen. Am besten 2 Liter am Tag und in Form von Wasser oder Tees.

Frühlingssonne nicht unterschätzen

Im Winter ist unsere Haut blass und reagiert dadurch empfindlicher auf UV-Strahlen. Die Haut muss sich erst wieder an die Sonnenstrahlen gewöhnen. Besonders empfehlenswert ist eine Tagescreme mit integriertem Lichtschutzfaktor, welcher bei mindestens 15 liegen sollte.

Mit eingebautem Rückenwind durch alle Wetterlagen

Eingebauter Rückenwind mit EXCELSIOR “Pearl”

Bestens vor Schmuddelwetter geschützt ist auch der im Rohr verlegte Akku unseres Modells EXCELSIOR „Pearl“. Durch den Sitz im Unterrohr ist der integrierte Akku optimal gegen Nässe, Schmutz und Steinschlag gewappnet. Es gibt keine offenen Kontaktstellen, was die Reinigung um einiges einfacher macht. Doch aufgepasst, sowohl nicht integrierte als auch vollintegrierte Akkus sollten bei Kälte nicht allzu lange ungenutzt draußen bleiben, denn so verkürzt sich deren Lebensdauer. Während längerer Fahrpausen oder über Nacht solltest du den Akku ausbauen und mit ins Warme nehmen. Am wohlsten fühlen sich die Akkus übrigens bei Temperaturen zwischen 10 und 25 Grad Celsius.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.