So erreichst Du deine Vorsätze in 2020

So erreichst Du deine Vorsätze in 2020 – Jedes Jahr auf‘s Neue nehmen wir uns gute Vorsätze für das neue Jahr vor. Aber halten wir sie auch ein? Heute verrate ich euch ein paar Ideen für sinnvolle Vorsätze, die wir mit ein paar simplen Tricks auch wirklich einhalten können.

Wer kennt es nicht? Jedes Jahr ist es doch das selbe Spiel. Das neue Jahr startet und wir nehmen uns vor weniger Fast Food zu essen, mit dem Rauchen aufzuhören, jeden zweiten Tag Sport zu treiben, im Sommer eine Bikinifigur zu haben… und was nicht noch alles.

Mal ehrlich? Ende Januar sind die guten Vorsätze oftmals schon über Bord geworfen. Der innere Schweinehund ist stärker.

So erreichst Du deine Vorsätze in 2020

So erreichst Du deine Vorsätze in 2020

Tipps, wie wir unsere Vorsätze einhalten können:

  • Ihr wollt z. B. mehr Sport treiben? Schreibt euch Wochenpläne und plant Sport (oder ggf. eine andere Aktivität) als festes Ritual in den Alltag ein. Grundsätzlich hilft es, Ziele für das neue Jahr schriftlich festzuhalten.
  • Belohnungen wirken Wunder! Habt ihr es geschafft einen Vorsatz zu erfüllen, belohnt euch. Wie genau eine Belohnung aussehen könnte, das könnt ihr natürlich selbst festlegen.
  • Wichtig: Schafft ihr es mal nicht einen Vorsatz einzuhalten, bestraft euch nicht. Seht viel mehr den nächsten Tag positiv als neue Chance. Plant Misserfolge ein, wappnet euch für den Notfall.

Tipps für sinnvolle Vorsätze:

* 1x die Woche Me-Time einplanen. Zeit für euch ist super wichtig und braucht einen festen Platz im Alltag.
* Mindestens 1x im Monat Sport machen wie z. B. Fahrrad fahren.
* Mehr mit dem Fahrrad, weniger mit dem Auto fahren.
* Gesund essen!
* Ein neues Fahrrad kaufen!
* Weniger Müll produzieren!
* Ressourcen wie z. B. Wasser sparen.
* Mit dem Rad zur Arbeit fahren.
* Ein Hobby suchen und ausleben.
* 1x die Woche Zeit für die beste Freundin einplanen.

Ich wünsche euch eine besinnliche Weihnachtszeit und eine tolle Zeit mit euren Liebsten.

So erreichst Du deine Vorsätze in 2020

So erreichst Du deine Vorsätze in 2020

Was sind eigentlich eure Vorsätze für das neue Jahr?

Plastik macht die Welt kaputt. Wir können im Alltag einfach bewusster mit diesem Material umgehen. Wie genau das funktioniert, verrate

Plastik macht die Welt kaputt. Wir können im Alltag einfach bewusster mit diesem Material umgehen. Wie genau das funktioniert, verrate ich Euch an Hand von fünf einfachen Tipps für den Alltag in diesem Beitrag.

Auf dem EXCELSIOR-Blog habe ich Euch im letzten Beitrag schon 5 Tipps verraten, mit denen Ihr im Alltag nachhaltig leben könnt. Da habe ich Euch, neben anderen wichtigen Punkten, ebenfalls dazu geraten, auf Plastik zu verzichten. Es gibt allerdings unzählige Möglichkeiten, wie wir unseren Plastik-Müll im Alltag reduzieren können.

5 Tipps für weniger Plastik im Alltag

5 Tipps für weniger Plastik im Alltag

1. Leitungswasser trinken
Verzichtet auf Plastikflaschen und trinkt, sofern die Wasserqualität stimmt, einfach Leitungswasser. Wenn Ihr es aber lieber sprudelig mögt, kauft euch einen “Wassersprudeler” oder greift zu Wasser in Glasflaschen.

2. Wiederverwendbarer Coffee-to-go Becher
Der geliebte “Coffee-to-go” vom Bäcker – Ihr könnt nicht darauf verzichten oder? Kauft Euch einen „Coffee-to-go”-Becher” und füllt ihn Zuhause auf. Das ist nicht nur günstiger, sondern auch echt nachhaltig.

3. Holz an Stelle von Plastik
Es gibt mittlerweile richtig gute Alternativen aus Holz: Zahnbürsten, Rasierer, Kochlöffel und vieles mehr. Greift zu!

Kaffee immer wieder auffüllen im Coffee to Go Becher

Kaffee immer wieder auffüllen im Coffee-to-go Becher

4. Frisch kochen
Fertiggerichte sind oftmals in Plastik verpackt. Versucht doch einfach frisch zu kochen und nehmt Euch, am besten verpackt in einer Stahl- oder Glasbrotdose, eine Portion mit zur Arbeit. Ihr könnt ja direkt eine größere Menge kochen und portioniert einfrieren. Wie wär‘s?

5. Gemüse ohne Verpackung
Wie im letzten Beitrag bereits erwähnt: Versucht in einen „Unverpackt-Laden“ mit Eurem wiederverwendbaren Schraubglas einzukaufen, nehmt einen Jutebeutel mit und greift zu unverpacktem Gemüse im Supermarkt. Perfekt ist es, wenn Ihr dann auch noch zu regionalem Gemüse greift.

Plastikfrei leben: Den eigenen Beutel zum einkaufen nutzen

Plastikfrei leben: Den eigenen Beutel zum einkaufen nutzen

Was macht Ihr im Alltag, um Plastik zu reduzieren? Denkt Ihr überhaupt darüber nach? Habt Ihr noch mehr Tipps? Immer her damit!
Nachhaltig leben - 5 Tipps für den Alltag

Nachhaltigkeit – Jeder spricht davon, aber lebt auch jeder nachhaltig? Wie ihr es schafft nachhaltig zu leben und euch dafür nicht mal richtig anstrengen müsst, verrate ich euch im Beitrag.

Ich glaube, ich habe in diesem Jahr kein Wort öfter gehört; Nachhaltigkeit. Es ist ein Trend, der in aller Munde ist. Ständig meckern wir über das ganze Plastik, die Wasserverschwendung und über unseren Konsum, aber tun wir auch was dagegen? Wie groß ist unser eigener ökologischer Fußabdruck eigentlich? Es geht so einfach ihn zu minimieren.

Wusstet ihr, dass Deutschland gerade quasi auf Pump lebt? Alle Ressourcen (Holz, Erdöl, Wasser etc.) für dieses Jahr, die Deutschland laut Global Footprint Network zustehen, sind aufgebraucht. Geht das ins eine Ohr rein und ins andere wieder raus? Das darf es nicht! Denn es ist unglaublich unfair für die nachfolgende Generation und für die Welt.

Natürlich kann man noch viel mehr für die Welt tun, aber diese 5 kleinen Tipps für ein nachhaltiges Leben können ein Anfang sein und sind übrigens super in einen noch so stressigen Alltag zu integrieren.

Nachhaltig leben - 5 Tipps für den Alltag

Nachhaltig leben – 5 Tipps für den Alltag

Nachhaltig leben – 5 Tipps für den Alltag

1. Regional und BIO kaufen

Wir sollten BIO kaufen, weil hier Tiere artgerecht gehalten werden und in Bio-Produkten mit großer Wahrscheinlichkeit keine Pestizide enthalten sind und für den Anbau kein chemisch-synthetische Dünger genutzt wurde. Regional ist natürlich noch besser! Damit unterstützt ihr kleine Betriebe und natürlich die Umwelt.

Tipp: Achtet, wenn ihr BIO-Produkte kauft unbedingt auf das Siegel. Vertraut auf das offizielle Siegel der EU.

2. Auf Plastik verzichten

Zugegeben, das ist nicht immer einfach, weil viele Lebensmittel eben in Plastik angeboten werden. Versucht bewusst zur Non-Plastik-Variante zu greifen. Nehmt euch beispielsweise einen Jutebeutel mit und kauft euer Obst und Gemüse lose. Eine Gurke muss nicht eingeschweißt sein. Besonders die kleinen Tüten beim Gemüseregal sind böse. Sie werden zu Mikroplastik und können ins Grundwasser gelangen.

Nachhaltig leben - 5 Tipps für den Alltag

Nachhaltig leben – 5 Tipps für den Alltag

3. Öffentliche Verkehrsmittel nutzen oder Fahrrad fahren

Abgase beschleunigen den Klimawandel und sind für unsere Gesundheit schlecht. Große Einkäufe müssen vielleicht zwingend mit dem Auto erledigt, aber kurze Strecken können locker mit Bus und Bahn erledigt werden. Mit dem Fahrrad ist’s natürlich am besten für die Umwelt und auch ganz klar für unsere Gesundheit.

4. Auf Fleisch verzichten

Auch ich bin ein Fleischesser und könnte schwer verzichten. Aber die Menge macht‘s! Man sollte einfach bewusst und vor allem weniger Fleisch essen, wenn man eben nicht gänzlich verzichten kann oder will. 1 kg Rind verursacht in der Herstellung 27 kg Kohlendioxid – nicht gerade umweltfreundlich. Kauft am besten aus ökologischem Anbau von der Fleischtheke. Das spart Plastik, ist qualitativ hochwertig und ihr investiert gleichzeitig in den Tierschutz.

5. Mehrwegflaschen nutzen

Das erklärt sich von selbst oder? Einwegflaschen produzieren Unmengen von Müll. Am besten ist’s natürlich, wenn ihr Flaschen zum wieder auffüllen nutzt oder gleich Leitungswasser trinkt.

Nachhaltig leben - 5 Tipps für den Alltag

Nachhaltig leben – 5 Tipps für den Alltag

Und? Nachhaltig zu leben ist gar nicht so schwer oder? Mit ein wenig Disziplin könnt ihr euren ökologischen Fußabdruck minimieren und zu einer besseren Welt beitragen.

Handy - Detox: So funktioniert es

Handy – Detox: So funktioniert es – Heutzutage hat fast jeder ein Social Media-Profil. Nachrichten, Infos und Co. werden über das Smartphone gecheckt. Was das mit unserer Gesundheit macht und was wir tun können, um bewusster mit dem Smartphone umzugehen, verrate ich euch im Beitrag.

Hand auf‘s Herz: Wie lange hattest du heute schon dein Smartphone in der Hand? Ich bin ehrlich; Es ist 13:38 Uhr und ich hab es heute sicherlich schon 2 Stunden genutzt.

E-Mails checken, WhatsApp Nachrichten beantworten, Instagram und Facebook checken – alles Dinge, die eigentlich echt unwichtig sind. Zeitfresser! Stressauslöser! Es ist bewiesen, dass Social Media Stresssymptome wie z. B. Schlafmangel, mangelnde Konzentration und Gedächtnisleistung, Erschöpfung und Depressionen auslösen kann. Wir müssen handeln und das ist gar nicht so schwer.

Handy - Detox: So funktioniert es

Handy – Detox: So funktioniert es

Schon mal an eine Smartphone-freie-Zeit gedacht? Es gibt 4 Tipps, wie ihr diese Zeit gestalten könnt.

1. Rahmenbedingungen festlegen

Wie lange wollt ihr detoxen? Auf was wollt ihr speziell verzichten?

2. Macht es offiziell

Ihr seid jetzt offline! Sagt es Freunden, schreibt es in euren Status.

3. Macht eine To – Do – Liste

Jetzt habt Ihr Zeit für all die Dinge, die ihr schon immer tun wolltet. Lest ein Buch, das schon lange auf eurer “Must – Read – Liste” steht, räumt euren Schrank auf, genießt die Zeit auf der Couch und macht einfach mal nichts oder fahrt eine Runde mit dem Fahrrad.

Handy - Detox: So funktioniert es

Handy – Detox: So funktioniert es

4. Checkt eure Bildschirmzeit

Habt ihr den Social Media – Detox erfolgreich beendet, schaltet eure Bildschirmzeit ein und checkt sie regelmäßig. So schafft ihr euch ein Bewusstsein für euer Nutzerverhalten. Gönnt euch eure Zeit auf Social Media und verbietet sie euch nicht. Nutzt die Zeit aber bewusst und in Maßen.

Ich lege das Handy besonders am Wochenende gern mal für ein paar Stunden aus der Hand. Auch wenn ich im Garten arbeite, bleibt das Handy im Haus. So betreibe ich bewusst ein paar Stunden in der Woche einen kleinen Detox.

Handy – Detox: So funktioniert es

Und ihr? Seid ihr süchtig oder schafft ihr es auch euch bewusst mal gegen das Handy zu entscheiden?
Mindesthaltbarkeitsdatum: Wegschmeißen oder noch essbar?

Mindesthaltbarkeitsdatum: Wegschmeißen oder noch essbar? – Was verbirgt sich eigentlich hinter dem Mindesthaltbarkeitsdatum auf Lebensmitteln? Ob bei abgelaufenem Datum auf der Frischkäsepackung das Produkt direkt ungenießbar ist und in den Müll gehört, verrate ich Euch in diesem Beitrag.

Hand aufs Herz: Wer schmeißt Lebensmittel mit abgelaufenen MHD direkt in den Müll ohne zu schauen, ob sie noch gut sind? Zugegeben, ich habe das vor einigen Monaten noch genau so gemacht. Seit ich mich mit diesem Thema intensiv auseinander gesetzt habe, schaue ich bei abgelaufenem Datum aber ganz genau hin.

Mindesthaltbarkeitsdatum – das sagt ja nun das Wort eigentlich schon: Das Lebensmittel ist „mindestens“ bis zum xy haltbar. Es ist also nicht direkt abgelaufen, sobald das Datum überschritten ist.

Anders verhält es sich allerdings mit dem „Verbrauchsdatum“, welches so geschrieben auf besonders schnell verderblichen Lebensmitteln zu finden ist. Hier sollte das Lebensmittel bei Ablauf entsorgt werden.

Mindesthaltbarkeitsdatum: Wegschmeißen oder noch essbar?

Mindesthaltbarkeitsdatum: Wegschmeißen oder noch essbar?

Firmen garantieren mit dem MHD, dass ihr Produkt bis zu diesem Datum in einwandfreiem Zustand ist – die richtige Lagerung wird natürlich vorausgesetzt. Außerdem bauen sie bei der Vergabe des MHD‘s einen Puffer ein, damit sie die Frische des Produkts bis zum Ablauf garantieren können. Sofern die Verpackung dann richtig gelagert und ungeöffnet ist, ist das Produkt in den meisten Fällen noch frisch und genießbar.

Da Zucker, Salz und Essig so lange haltbar sind, steht auf diesen Lebensmitteln gar kein MHD mehr. Ist euch das schon aufgefallen? Bei Eiern habe ich bislang immer ganz genau auf das MHD geachtet. Es gibt da aber einen simplen Test, um herauszufinden, ob Eier noch haltbar sind. Legt das rohe Ei in eine Schale voll Wasser: schwimmt es oben, ist es nicht mehr haltbar und sollte entsorgt werden. Bleibt es am Boden, so ist es frisch. Man sagt sogar, dass Eier nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch bis zu zwei Wochen haltbar sind. Allerdings sollten sie dann lieber zum backen oder kochen verwendet und nicht roh verzehrt werden.

Nicht nur raus geschmissenes Geld, sondern auch ethisch und ökologisch problematisch ist es, wenn man Lebensmittel einfach so wegschmeißt. Leider sind wir eine Wegwerfgesellschaft – jeden Tag werden Unmengen von Lebensmitteln weg geschmissen.

Seid einfach ein wenig achtsamer und schaut beim nächsten Mal, sofern das Verfallsdatum wieder abgelaufen ist, genau hin. Sind Geruch, Konsistenz, Geschmack und Aussehen noch okay, so wird das Lebensmittel auch noch zu verzehren sein.

Und noch was: Nehmt doch ruhig mal das Bike zum Einkaufen. Das spart ebenfalls Geld, Zeit und ist super für die Umwelt.

Schaut ihr beim MHD genau hin? Schmeißt ihr Lebensmittel direkt weg, wenn das Datum abgelaufen ist oder verbraucht ihr sie weiter, sofern sie wirklich noch haltbar sind?

Straßenregeln gelten bekanntlich für alle Teilnehmer des Straßenverkehrs; ob Fußgänger, Fahrrad- oder Autofahrer. Um weiter und zukünftig hohe Strafen durch Regelverletzung und Unwissenheit zu vermeiden, verrate ich euch heute fünf wichtige Dinge, die ihr im Straßenverkehr unbedingt beachten solltet.

1. Fahren bei „rot“

Rot heißt „stehen bleiben“ – nicht nur für Autofahrer, auch für Fahrradfahrer. Fahrt ihr bei rot über die Ampel und die Polizei erwischt euch dabei, können bis zu 60 Euro Bußgeld fällig werden und ihr könntet 1 Punkt in Flensburg riskieren.

5 No Gos für Fahrradfahrer

2. Defekte Bremsen und Licht, keine Klingel

Gute Bremsen sind „überlebenswichtig“. So könnt ihr im Straßenverkehr schnell reagieren. Mit einer funktionierenden Klingel könnt ihr auf euch aufmerksam machen, wenn der Verkehr unübersichtlich ist. Und ein funktionierendes Licht ist unabdingbar an eurem Fahrrad. Ohne Licht setzt ihr euch und eure Mitmenschen in der Dunkelheit großer Gefahr aus, weil ihr schneller übersehen werden könntet. 20 Euro zahlt ihr, wenn ihr ohne Licht unterwegs seid.

3. Abbiegen ohne Handzeichen

Es ist super wichtig, dass ihr den Richtungswechsel mit dem Rad mit euer Hand für alle sichtbar anzeigt. Ein Fahrrad hat schließlich keinen Blinker. Für andere Verkehrsteilnehmer ist das Abbiegen deswegen nicht gleich erkennbar.

5 No Gos für Fahrradfahrer – Handzeichen für den Richtungswechsel

4. Handy auf dem Rad

Nicht nur Autofahrer dürfen das Handy während der Fahrt nicht benutzen. Dieses Verbot gilt genauso für Fahrradfahrer. 55 Euro zahlt ihr, wenn ihr dabei erwischt werdet.

5. Fahren auf dem Gehweg und in der Fußgängerzone

Wenn das Fahrradfahren nicht ausdrücklich erlaubt ist (Verkehrsschild), ist das Benutzen von Gehwegen nur für Fußgänger erlaubt. 15 Euro Bußgeld können gespart werden, wenn ihr vom Rad absteigt. Das gilt auch für die Fußgängerzone.

5 No Gos für Fahrradfahrer – Bremsen regelmäßig kontrollieren

Wie ihr jetzt wohl merkt: Fahrradfahren kann nicht nur richtig teuer für euch werden, sondern auch echt gefährlich, wenn ihr euch nicht an gewisse Regeln haltet. Fahrt also immer aufmerksam und kontrolliert euer Bike regelmäßig – Bremsen, Licht und Co sollten immer voll funktionsfähig sein.

Waren euch alle No Go‘s bekannt? 

Eine Fahrradtour durch die Natur – warme Sommerabende schreien ja geradezu nach einer Fahrradtour. Und für die Erfrischung hinterher sollte auch gesorgt sein. Heute nehme ich euch mit auf meiner kleinen Tour durch’s Dorf und verrate euch ein Rezept für einen super leckeren, gesunden und fruchtigen Drink für danach.

Endlich ist der Sommer da. Ich liebe das Wetter und bin eigentlich nur noch im Freien zu finden. Deswegen haben wir unseren Sonntag mit einer kleinen Fahrradtour beendet. Natürlich sind wir nicht in der prallen Sonne losgeradelt, sondern erst ab 19:00 Uhr, als die Temperaturen bereits ein wenig milder waren.

Falls ihr allerdings mal eine Tagestour planen solltet, dann lest euch unbedingt diese Tipps für’s Radeln bei Hitze durch.

Auf ein gesundes Erfrischungsgetränk nach der Fahrradtour

Auf ein gesundes Erfrischungsgetränk nach der Fahrradtour

Nachdem wir für ausreichend Sonnenschutz gesorgt haben, sind wir auch schon los geradelt. Vorbei an bunten Blumenfeldern, Maisfeldern und immer mit einer kleinen, warmen Brise im Gesicht – Herrlich, sag ich euch! Ich liebe das! Es fühlt sich wirklich an wie Urlaub.

Im Vorfeld hatte ich schon ein kleines Erfrischungsgetränk vorbereitet, dass wir gemeinsam auf der Terrasse bei untergehender Sonne genießen wollten. Gerade nach ausgiebiger Bewegung und bei Hitze ist trinken super wichtig. Und es gibt einfach nichts besseres als kalte Bowle mit Früchten und frischen Gewürzen aus dem Garten.

Auf ein gesundes Erfrischungsgetränk

Rezept für nach der Fahrradtour: Gesunde und fruchtige Limonade

Zutaten für die gesunde Bowle

2,5 L Wasser

Frische Minze,

Frische Himbeeren,

Zitrone,

3-6 EL Holunderblütensirup (je nach Geschmack)

Vermischt das Ganze miteinander und schmeißt noch ein paar Eiswürfel dazu.

Blumenstrauß auf dem Gepäckträger

Blumenstrauß auf dem Gepäckträger

Auf ein gesundes Erfrischungsgetränk nach der Fahrradtour

Sonnenuntergang bei der Fahrradtour

Als kleines Mitbringsel unserer Fahrradtour habe ich am Wegesrand ein paar Blumen gesammelt. Grundsätzlich solltet ihr euch in der Natur ein wenig umschauen; Natürliche Dekoration für den Gartentisch findet ihr überall. Allerdings solltet ihr es nicht übertreiben und nichts mitnehmen, was z.B. unter Schutz steht oder bereits jemandem gehört.

Wir haben uns fest vorgenommen, öfter mit dem Fahrrad los zu fahren, denn zugegeben – wir machen das echt viel zu selten! Dabei ist es so so schön in der Natur.

Auf ein gesundes Erfrischungsgetränk nach der Fahrradtour

Sonnenuntergang auf dem Kornfeld – Fahrradtour durch die Natur

Was habt ihr auf eurer letzten Fahrradtour erlebt?

-Anzeige-

Fahrradfahren bei Hitze – 5 Tipps –  Der Sommer steht vor der Tür! Wie ihr trotz heißer Temperaturen ohne Probleme Fahrradfahren könnt und was ihr bei starker Hitze auf dem Fahrrad beachten müsst, verrate ich euch im Beitrag.

Sommer, Sonne Sonnenschein – endlich steigen die Temperaturen! Allerdings stellt die Hitze jeden Fahrradfahrer vor eine kleine Herausforderung. Das Biken ist wesentlich anstrengender bei hohen Temperaturen und ganz klar schweißtreibend. Solltet ihr eine lange Fahrradtour planen, müsst ihr neben Getränken auch an die richtige Kleidung denken.

Trinken ist das A und O

Grundsätzlich gilt bei heißen Temperaturen: Trinken nicht vergessen! Besonders wichtig ist das bei stetiger Bewegung. Der Körper schwitzt und benötigt eine gute Wasserversorgung. Tipp: Nehmt am besten nicht nur kalte Getränke zu euch. Der Körper muss die Temperatur schließlich wieder ausgleichen und benötigt dazu Energie. Tee tut’s auch (z.B. aus dem Camelbak von Excelsior).

Fahrradfahren bei Hitze - 5 Tipps

Fahrradfahren bei Hitze – Sonnenschutz

Sonnenschutz = super wichtig!

Besonders auf dem Fahrrad unterschätzt man die Sonne. Der kühle Fahrtwind täuscht und prompt hat man einen schmerzhaften Sonnenbrand. Das muss nicht sein! Cremt euch immer fleißig ein. Die Sonnencreme solltet ihr außerdem auch immer parat haben und das eincremen ruhig mehrmals am Tag wiederholen.

Habt ihr euch bereits einen Sonnenbrand zugezogen, verschaffen kühlende Wickel, Aloe Vera und Tigerbalm schnelle Linderung.

Die Mittagssonne meiden

Am besten radelt ihr früh morgens oder abends, wenn die Sonne noch nicht oder nicht mehr ganz so stark scheint. Die kühle Brise wird euch gut tun!

Fahrradfahren bei Hitze - 5 Tipps

Fahrradfahren bei Hitze – Stylischer Thermobecher

Der stylische Camelbak von Excelsior 

Wichtige Accessoires auf dem Bike

Eine Mütze ist besonders wichtig. Ihr schützt so euren Kopf vor einem Hitzeschlag durch die Sonne und schirmt sie gleichzeitig ab.

Auch weite und lange Klamotten sind super effektiv. Lange Klamotten bei Hitze? Hört sich erst mal nicht logisch an. Aber ihr schützt mit ihnen eure Haut vor direkter Sonneneinstrahlung. Eure Kleidung sollte dabei am besten aus Baumwolle bestehen, denn diese kühlt die Haut kontinuierlich. Sie ist besonders luftdurchlässig.

Eine Sonnenbrille schützt vor Staub und Sonneneinstrahlung. Außerdem seid ihr gleichzeitig sicherer unterwegs, wenn ihr eine klare Sicht habt.

Vergesst eure Hände nicht! Fahrradhandschuhe schützen vor Sonnenbrand.

Pause

Nehmt euch eine Pause im kühlen Schatten! Besonders in der Mittagszeit solltet ihr nicht radeln. Gönnt euch ein ausgedehntes Mittagessen und genießt ein leckeres Getränk. Ab ca. 16:00 Uhr kann es weitergehen!

Fahrradfahren bei Hitze - 5 Tipps

Fahrradfahren bei Hitze – Ausreichend trinken

Die Tipps sind besonders effektiv für eine ausgedehnte Fahrradtour. Für einen kleinen Ausflug funktionieren z.B. auch kurze Klamotten. Aber die Sonnenmilch und ein Getränk solltet ihr auch hier ganz klar nicht vergessen!

Welche Tipps habt ihr für heiße Sommertage auf dem Fahrrad?

 

Irrtümer rund ums Fahrradfahren – Manch ein rechtlicher Irrtum in Sachen „Fahrradfahren“ hält sich wacker. Ich verrate euch, welche Rechte und Pflichten ihr im Straßenverkehr wirklich habt.

Halbwissen verbreitet sich oftmals laufend schnell und dem letzten Zuhörer in der Kette wird es dann als Fakt geschildert. Rechtliche Irrtümer, was ein Fahrradfahrer darf und muss, gibt‘s zu Haufe.

Wird der Führerschein eingezogen, wenn man betrunken Fahrrad fährt? Ja, für jeden Teilnehmer in der Straßenverkehrsordnung gelten die gleichen Rechte. Wenn man sich betrunken auf dem Fahrrad erwischen lässt, dann ist der Führerschein erst einmal weg. Ab 1,6 Promille gibt‘s harte Konsequenzen.

Auch das Telefonieren auf dem Fahrrad ist wie beim Auto fahren verboten. Es gibt zwar keinen Punkt in Flensburg, wenn die Polizei euch dabei erwischt, 25 Euro Bußgeld müsst ihr aber trotzdem zahlen.

 

Irrtümer rund ums Fahrradfahren

Irrtümer rund ums Fahrradfahren

Irrtümer rund ums Fahrradfahren

Musik auf dem Fahrrad über Kopfhörer – erlaubt oder verboten? Offiziell ist das nicht verboten! Aber mal ehrlich; ihr seid quasi taub, im schlimmsten Falle auch noch abgelenkt und könnt auf Warngeräusche aus dem Verkehr nicht angemessen reagieren.

Besteht eine Helmpflicht auf dem Fahrrad? Es gibt keine offizielle. Natürlich macht es Sinn, sich mit einem Helm beim Fahrradfahren zu schützen, rein rechtlich drohen ohne Helm aber keine Konsequenzen. Allerdings gilt das nicht unbedingt für Rennradfahrer oder Mountainbiker; ihnen kann eine höhere Mitschuld angelastet werden.

Darf man mit dem Bike eigentlich rechts überholen? Ja, bei stehendem Verkehr (z.B. Stau) darf nur mit geringer Geschwindigkeit überholt werden. Seid dabei unbedingt super vorsichtig, es ist gefährlich.

Radweg oder Straße – Müssen Radfahrer immer den Radweg nutzen? Grundsätzlich nur, wenn ein Verkehrsschild darauf hinweist (weißes, rundes Fahrradsymbol auf blauem Hintergrund).

Dürfen Radfahrer eigentlich auch nebeneinander fahren? Es ist nicht verboten, sofern der Verkehr nicht behindert wird. Autos müssen noch genügend Platz zum Überholen haben. Und übrigens ist das Fahren zu zweit, einer auf dem Sattel und einer auf dem Gepäckträger, offiziell verboten.

Irrtümer rund ums Fahrradfahren – Fahrradweg – Kennzeichnung

Waren euch die Fakten bekannt?

 

Fahrradfahren lässt die Kilos purzeln. Wie genau das funktioniert und was ihr dafür tun müsst, erfahrt ihr im Artikel.

Hello Beachbody! Fahrradfahren ist wohl die beste, gesündeste und effektivste Diät – wusstet ihr das schon?

Neben einer gesunden und ausgewogenen Ernährung könnt ihr mit Fahrradfahren so einiges bewirken. Nicht nur, dass dieser Sport perfekt in den Alltag zu integrieren ist, ihr seid auch noch an der frischen Luft, beansprucht und trainiert eure Muskeln und verbraucht dabei Kalorien.

Fahrradfahren ist einfach gesund und macht auch noch Spaß. Euer Stoffwechsel und Kreislauf wird in Schwung gebracht und je länger ihr auf dem Bike unterwegs seid, desto mehr Kalorien werden verbraucht. Auch der Widerstand, ob ihr nun bergauf oder bergab fahrt, spielt dabei eine Rolle. Mehr Kalorien werden natürlich bei einem größeren Widerstand verbraucht (also beim bergauf fahren).

Beachbody: So verlierst du beim Fahrradfahren Gewicht

Beachbody: So verlierst du beim Fahrradfahren Gewicht

Übrigens werden besonders Gesäß- und Beinmuskulatur beim Fahrradfahren, sowie Rücken- und Beckenmuskulatur trainiert. Adé Rückenschmerzen, hallo Beachbody!

Natürlich müsst ihr Geduld haben, die Pfunde werden jetzt nicht übertrieben und sofort purzeln. Aber wie ihr sicherlich wisst, sind Crashdiäten sowieso nichts und führen meist ganz schnell zum Jo-Jo – Effekt.

Je langsamer eine Abnahme vonstattengeht, desto gesünder und nachhaltiger ist sie für euch. Und natürlich müsst ihr längere Strecken mit dem Fahrrad zurücklegen, regelmäßig fahren oder schneller in die Pedale treten, um Erfolge zu sehen.

Nochmal zusammengefasst; Fahrradfahren ist perfekt zum Kilos – killen, weil

  • das Herzkreislaufsystem und der Stoffwechsel in Gang kommen,
  • man an der frischen Luft ist,
  • die Muskulatur gestärkt und trainiert wird,
  • Fahrradfahren ein gelenkfreundlicher Sport ist.

Beachbody: So verlierst du beim Fahrradfahren Gewicht

Also, worauf wartet ihr? Schwingt euch auf’s Fahrrad und lasst die Pfunde schmelzen. Macht euch fit für den Sommer.

Wie haltet ihr euch fit? Fahrt ihr regelmäßig Fahrrad?