Beiträge

Der Herbst ist nicht nur kalendarisch eingetroffen, sondern auch voll und ganz spürbar. Die Gehwege sind mit Blättern übersät und die Temperaturen wechseln von Regenschauer bis hin zu strahlendem Sonnenschein. Eigentlich der ideale Zeitpunkt, um eine neue Serie zu streamen oder es sich mit einem Buch auf dem Sofa bequem zu machen. Eigentlich. Denn als Sommermädchen fällt es mir wirklich schwer, mich auf die derzeitige Jahreszeit einzustellen. Und genau deshalb habe ich positive Eigenschaften der Herbstzeit gesucht. Aber auch gefunden?

Nirgendwo ist der Herbst wohl sichtbarer als im Wald. Es ist nicht nur das Farbspektakel, das die Baumkronen ziert. Auch am Boden gibt es einiges zu entdecken. Pilze, Kastanien, Bucheckern und Eicheln stehen, liegen oder fallen direkt vor meine Füße.

Ich weiß noch, dass ich gerade an den heißen Sommertagen die Gassi-Geh-Runden mit unserem Hund in den Wald verlagert habe, um Schatten und somit etwas Abkühlung zu bekommen. Zugegeben, bis auf Vogelgezwitscher und Bienensummen war im Wald nicht viel Aufregendes zu entdecken. Natur pur und Deko für zu Hause gibt es jetzt allemal.

Das Leben besteht nicht nur aus Schwarz und Weiß. Dass das so ist beweist die Laubfärbung. Von grün auf orange oder gar rot bis hin zu etlichen Brauntönen. In diesem Jahr ist die Farbenfreude besonders groß. Denn gemäß „Orange is the new black“ hat sich die knallige Farbe zu einer der Trendfarben 2018 gemausert. Halloween-Kürbisse sind derzeit also nicht nur aufgrund des beliebten Brauches In.

EXCELSIOR hat mit dem SWAN-RETRO in apricot salmon natürlich ebenfalls ein Trendrad in petto, welches zwar nicht nur für Herbstspaziergänge geeignet ist, die Laune dabei aber definitiv steigert.

So langsam aber sicher gefällt mir der Oktober richtig gut. Vor allem an goldenen Herbsttagen wie diesen und ich stelle fest, dass ich der aktuellen Jahreszeit mehr Tribut zollen sollte. Immerhin ist die Luft extrem erfrischend, die Umgebung um und über uns bunt und schlechtes Wetter gibts ja bekanntlich eh nicht, sondern lediglich die falsche Kleidung.

Das Sofa wird also noch eine Weile auf mich warten müssen.

Mir reicht’s! Ich habe das Schmuddel-Wetter und die Kälte einfach satt. Es wird Zeit, dass endlich Frühling wird und das triste Grau durch grüne Blätter und bunte Blumen ersetzt wird. Und wenn schon nicht das Wetter selbst den Anfang macht, muss ich eben ein bisschen nachhelfen. Wie auch ihr euch den Frühling nach Hause, bzw. auf euer Fahrrad holen könnt, berichte ich im folgenden Tutorial.

Ihr kennt doch sicherlich Hochbeete, oder? Wahrscheinlich habt ihr sogar selbst eins für Gartenkräuter auf dem Balkon, andernfalls auf der Terrasse mit Blümchen stehen. Für alle anderen erkläre ich es kurz: Wie der Name schon verrät ist ein Hochbeet, anders als ein klassisches Beet am Boden, höher angelegt. Es befindet sich meist in rechteckigen Gefäßen und ist mit mehreren Schichten befüllt. Grober Strauchschnitt, Grünabfall und Komposterde geben den Pflanzen die benötigten Nährstoffe, bevor sie in die oberste Schicht aus Blumenerde gepflanzt werden. Wer es einfacher mag kann das Hochbeet aber auch komplett mit Erde auffüllen. Egal für welche Variante ihr euch entscheidet, so ein „bepflanzter Kasten“ bietet den Vorteil, dass weder ein Garten, noch Profikenntnisse notwendig sind. Also ideal für ein Hochbeet to go!

Alles was ihr dafür benötigt ist folgendes:

  • ein Korb, Kiste oder sonstiges Gefäß zum mitnehmen

  • Frühlingsblumen

  • kleine Stöcker, Blätter, ggf. Kompost, Blumenerde

  • Gartenhelfer wie Handschuhe, kleine Schaufel und Gießkanne

Schritt 1:

Nehmt euch das Gefäß, das ihr befüllen möchtet. Ggf. müsst ihr dieses vorab mit Folie auslegen, damit die Erde nicht hindurch rieselt oder nach dem Bewässern ausläuft.

 


Schritt 2:

Wenn ihr euer Hochbeet schichten wollt, beginnt ihr damit den Boden mit kleinen Ästen oder Holzstückchen zu belegen. Darauf folgen Blätter oder Rasenabschnitt. Die ersten beiden groben Schichten werden mit etwas Komposterde leicht angedrückt; darauf folgt dann eine lockere Schicht. Ich selbst lasse die dritte Schicht komplett weg und gehe direkt zur Blumenerde über. Solltet ihr das Beet komplett aus Erde anlegen wollen, füllt ihr diese bis zur Hälfte auf.

 


Schritt 3:

Jetzt folgt der Hauptpart, nämlich das Bepflanzen. Ich habe mich für eine kunterbunte Mischung aus Osterglocken, Tulpen und Primeln entschieden. Nehmt je eine Handvoll Blumenerde, um die Blumenzwiebeln fest zu drücken oder die Wurzeln einzupflanzen.

 


Schritt 4:

Sind die Blümchen gut verteilt und feststehend könnt ihr als letzten Feinschliff übrige Erde locker verteilen oder Unebenheiten ausbessern. Jetzt noch ein wenig gießen und fertig!

 


Der do it yourself-Frühling ist kreiert. Aber eine wichtige Komponente fehlt noch. Na klar, Sonne! Und da Vitamin D nicht nur die Blumen blühen lässt, sondern auch unsere Laune steigert, ist das Hochbeet ideal zum Mitnehmen. Also rauf auf´s Fahrrad und rein in den Frühling!

Na, habt ihr Lust bekommen? Dann probiert´s doch gleich einmal selbst aus!

excelsior-thermobecher-accessoire-togo-citylife

Liebe Freunde des EXCELSIOR-Lifestyles!

Jetzt mal Hand auf’s Herz – wenn das Klingeln des Weckers am Morgen ertönt, springt ihr dann voller Freude und Tatendrang aus den Federn? Ich nicht. Zwar würde ich mich selbst nicht als Morgenmuffel bezeichnen, aber ohne meine Koffeindosis in Kaffeeform bin ich nach dem Aufstehen nicht zu gebrauchen.

Um mich jedoch in aller Seelenruhe an den Frühstückstisch zu setzen und mein Käffchen zu schlürfen, fehlt mir die Zeit. Im Multitasking-Zeitalter gibt es aber glücklicherweise die Coffee to go – Lösung.

Deshalb gehe ich auch nie ohne meinen Thermobecher aus dem Haus. Jeder hat schließlich seine Prinzipien. Und Ansprüche. Denn ich möchte weder lauwarmen Trinkgenuss erleben, noch meinen Tascheninhalt auswringen, weil der Becher ausgelaufen ist. Deshalb ist mein morgendlicher Wegbegleiter der EXCELSIOR Thermobecher in CAMELBAK-Qualität. Pluspunkt ist natürlich nicht nur das stylische Unisex-Design. Für kleine Bruchpiloten, wie ich es bin, sorgt der Schlagschutz im Becherboden dafür, dass Beschädigungen verhindert werden, falls der Becher doch mal runterfällt.

Ob ihr nun Kaffeeliebhaber oder Teetanten seid – mit dem von mir ernannten On-the-Road-Mug kommt ihr nicht nur gut gewärmt durch den Winter, sondern habt auch einen perfekten Start in den Tag!

 

 

Den Thermobecher im EXCELSIOR-Design gibt es NUR beim Fahrradhändler vor Ort zu kaufen! Klickt einfach folgenden Link um den Thermobecher schon bald in euren Händen zu halten.