Beiträge

-Anzeige-

Fahrradfahren bei Hitze – 5 Tipps –  Der Sommer steht vor der Tür! Wie ihr trotz heißer Temperaturen ohne Probleme Fahrradfahren könnt und was ihr bei starker Hitze auf dem Fahrrad beachten müsst, verrate ich euch im Beitrag.

Sommer, Sonne Sonnenschein – endlich steigen die Temperaturen! Allerdings stellt die Hitze jeden Fahrradfahrer vor eine kleine Herausforderung. Das Biken ist wesentlich anstrengender bei hohen Temperaturen und ganz klar schweißtreibend. Solltet ihr eine lange Fahrradtour planen, müsst ihr neben Getränken auch an die richtige Kleidung denken.

Trinken ist das A und O

Grundsätzlich gilt bei heißen Temperaturen: Trinken nicht vergessen! Besonders wichtig ist das bei stetiger Bewegung. Der Körper schwitzt und benötigt eine gute Wasserversorgung. Tipp: Nehmt am besten nicht nur kalte Getränke zu euch. Der Körper muss die Temperatur schließlich wieder ausgleichen und benötigt dazu Energie. Tee tut’s auch (z.B. aus dem Camelbak von Excelsior).

Fahrradfahren bei Hitze - 5 Tipps

Fahrradfahren bei Hitze – Sonnenschutz

Sonnenschutz = super wichtig!

Besonders auf dem Fahrrad unterschätzt man die Sonne. Der kühle Fahrtwind täuscht und prompt hat man einen schmerzhaften Sonnenbrand. Das muss nicht sein! Cremt euch immer fleißig ein. Die Sonnencreme solltet ihr außerdem auch immer parat haben und das eincremen ruhig mehrmals am Tag wiederholen.

Habt ihr euch bereits einen Sonnenbrand zugezogen, verschaffen kühlende Wickel, Aloe Vera und Tigerbalm schnelle Linderung.

Die Mittagssonne meiden

Am besten radelt ihr früh morgens oder abends, wenn die Sonne noch nicht oder nicht mehr ganz so stark scheint. Die kühle Brise wird euch gut tun!

Fahrradfahren bei Hitze - 5 Tipps

Fahrradfahren bei Hitze – Stylischer Thermobecher

Der stylische Camelbak von Excelsior 

Wichtige Accessoires auf dem Bike

Eine Mütze ist besonders wichtig. Ihr schützt so euren Kopf vor einem Hitzeschlag durch die Sonne und schirmt sie gleichzeitig ab.

Auch weite und lange Klamotten sind super effektiv. Lange Klamotten bei Hitze? Hört sich erst mal nicht logisch an. Aber ihr schützt mit ihnen eure Haut vor direkter Sonneneinstrahlung. Eure Kleidung sollte dabei am besten aus Baumwolle bestehen, denn diese kühlt die Haut kontinuierlich. Sie ist besonders luftdurchlässig.

Eine Sonnenbrille schützt vor Staub und Sonneneinstrahlung. Außerdem seid ihr gleichzeitig sicherer unterwegs, wenn ihr eine klare Sicht habt.

Vergesst eure Hände nicht! Fahrradhandschuhe schützen vor Sonnenbrand.

Pause

Nehmt euch eine Pause im kühlen Schatten! Besonders in der Mittagszeit solltet ihr nicht radeln. Gönnt euch ein ausgedehntes Mittagessen und genießt ein leckeres Getränk. Ab ca. 16:00 Uhr kann es weitergehen!

Fahrradfahren bei Hitze - 5 Tipps

Fahrradfahren bei Hitze – Ausreichend trinken

Die Tipps sind besonders effektiv für eine ausgedehnte Fahrradtour. Für einen kleinen Ausflug funktionieren z.B. auch kurze Klamotten. Aber die Sonnenmilch und ein Getränk solltet ihr auch hier ganz klar nicht vergessen!

Welche Tipps habt ihr für heiße Sommertage auf dem Fahrrad?

 

Der Fahrradkauf – was du dabei unbedingt beachten solltest

Ein Fahrrad kauft sich nicht „mal eben“. Man sollte unbedingt auf ein paar wichtige Fakten achten und sich gut beraten lassen. Wie ihr das richtige Fahrrad für euch findet, verrate ich euch in diesem Beitrag.

Ein Fahrrad kauft man nicht jeden Tag – das ist klar! Deswegen sollte man an einen Kauf nicht unbedacht gehen und sich unbedingt genauestens informieren.

First of all: Lasst euch vom Händler des Vertrauen messen, um die Rahmengröße zu bestimmen. Das Fahrrad sollte später auch von einem Fachmann richtig eingestellt werden. Lasst euch helfen! 

Fünf Tipps für Deinen Fahrradkauf

1. Cityrad oder Trekkingbike?

Klärt erst einmal für euch ab, welchen Zweck das Fahrrad erfüllen soll. Soll es ein alltägliches Nutzfahrzeug sein, wollt ihr es als Transportmittel für z.B. Einkäufe verwenden oder wollt ihr einfach nur Fahrspaß haben?

Es ist wichtig, dass ihr bei eurem Kauf im Vorfeld bedenkt, welche Wege ihr mit dem Bike fahren wollt. Das Fahrrad ist möglicherweise unterschiedlichen Anforderungen ausgesetzt und benötigt eine besondere Ausstattung. Kommt ihr aus einer eher bergigen Region oder fahrt ihr durchweg auf dem Flachland?

Der Fahrradkauf – was du dabei unbedingt beachten solltest

Der Fahrradkauf – was du dabei unbedingt beachten solltest

2. Legt das Budget fest

Für Weit – und Langstreckenfahrten (beispielsweise täglich zur Arbeit o.ä.) sollten die Kosten für ein Fahrrad nicht unbedingt unter 900 Euro liegen. Darunter sind natürlich auch gute Modelle erhältlich, aber gerade der Komfort ist evtl. nicht ausreichend für einen „Dauerbetrieb“. Ein E- Bike sollte nicht weniger als 1500 Euro kosten. Allein der Motor liegt meist ja schon bei 800 Euro (und mehr). Qualität hat ihren Preis, also spart nicht am falschen Ende!

3. Die Schaltung

Grundsätzlich ist es Geschmackssache, ob man eine Naben – oder Kettenschaltung wählt. Die Kettenschaltung ist leichter und feiner, sie benötigt aber mehr Pflege. Bei der Nabenschaltung ist man rund um versorgt. Ist man mehr auf dem Flachland unterwegs reichen sogar 3 – Gänge, in bergigen Regionen solltet ihr 7 – 9 Gängen wählen.

Der Fahrradkauf – was du dabei unbedingt beachten solltest

Fahrrad auf den Bildern: Swan Retro E

4. Die Bremse

Zur Auswahl stehen Felgen- und Scheibenbremse Die Felgenbremse ist der Allrounder, die Scheibenbremse benötigt weniger Handkraft und sie verschleißt weniger schnell (muss aber auch wesentlich mehr gewartet werden).

Ihr solltet unbedingt eine Probefahrt machen, um beide Brems-Modelle zu testen.

5. Die Extras

Wenn der Popo schmerzt, dann macht das Fahrradfahren auch keinen Spaß. Der Sattel ist also ein ultrawichtiger Faktor beim Kauf.

Es gibt auch unterschiedliche Lenkergriffe – Modelle. Auch hier solltet ihr euch durchtesten.

Und natürlich solltet ihr unbedingt auf eure Sicherheit im Straßenverkehr achten. Ein Fahrradhelm ist unabdingbar! Immer wieder berichten die Medien über schlimme Fahrradunfälle, bei denen ein Helm Leben hätte retten können. Achtet hierbei unbedingt auf Qualität und zahlt ein wenig mehr. Wer besonders oft in der Dämmerung und Dunkelheit unterwegs ist, sollte auch auf eine Warnweste mit Reflektoren setzen, um besser gesehen zu werden.

Auch euer Fahrrad solltet ihr schützen. Ihr solltet unbedingt in ein hochwertiges Fahrradschloss investieren, um euer Bike vor Diebstahl zu schützen.

Der Fahrradkauf – was du dabei unbedingt beachten solltest

Der Fahrradkauf – was du dabei unbedingt beachten solltest

Habt ihr schon das perfekte Bike für Euch gefunden? Worauf achtet ihr beim Kauf? Was ist euch wichtig und was macht das perfekte Fahrrad für euch aus?

Vorweihnachtszeit: Tipps zum genießen und Dessert-Rezept

Jeder kennt sie – die hektische Vorweihnachtszeit. Wir lassen uns mitreißen, sind gestresst und kommen nicht in weihnachtliche Stimmung. Das muss nicht sein! Hier kommen ein paar Tipps, wie ihr die besinnliche Zeit trotz Hektik und Stress dennoch genießen könnt.

Gerade die schöne Vorweihnachtszeit mit den vielen Lichtlein, Weihnachtsmärkten und Leckerein zieht meistens nur so an uns vorbei. Schuld daran sind die Besorgungen von Geschenken zu Weihnachten und die weihnachtliche Planung. Ganz vermeiden lässt sich der Stress nicht, aber wir sollten uns trotzdem die weihnachtliche Stimmung nicht vermiesen lassen. Noch nicht in Stimmung? Na dann wird es höchste Zeit!

Dekoration

Dekoriert das Haus oder die Wohnung weihnachtlich. Am besten direkt am 01.12. sollte die Dekoration stehen. Ein paar Lichterketten und Kerzen sorgen für Stimmung.

Vorweihnachtszeit: Tipps zum genießen und Dessert-Rezept

Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmärkte

Besucht unbedingt einen Weihnachtsmarkt und trinkt ein ordentlichen Becher Glühwein. Oder auch zwei!

Backen

Kekse backen – von Kokosmakronen, Vanillekipferl oder Lebkuchen – alles ist möglich und schmeckt hervorragend! Auch ein nettes weihnachtliches Dessert stimmt auf Weihnachten ein.

Vorweihnachtszeit: Tipps zum genießen und Dessert-Rezept

Rezept: Spekulatius – Dessert

Mandarinen – Spekulatius – Dessert

  • 250 g Magerquark,
  • 200 g Sahne,
  • 50 g Rohrzucker,
  • 1 Portion Liebe,
  • 2 Pck. Vanillezucker,
  • ca. 8 Gewürzspekulatiuskekse,
  • 1 Dose Mandarinen,
  • etwas Sahnesteif,
  • 1 TL Zimt
  1. Den Quark mit dem Rohrzucker, etwas Zimt und einem Packet Vanillezucker mischen
  2. Die Sahne mit Sahnesteif steif schlagen und vorsichtig unterheben.
  3. Die Mandarinen unterrühren.
  4. Pro Gläschen benötige ich 2 1/2 Spekulatius. Diese werden zerkleinert (in einer Tüte oder mit dem Mörser).
  5. In die Gläschen schichten: Spekulatiusbrösel, etwas Zimt, Sahnequark. Das Ganze zweimal. Zum Schluss: Spekulatiusbrösel und Zimt.

Planung

Schreibt euch eine Liste und hakt gewissenhaft die Punkte ab, sofern ihr sie erledigt habt. Das schafft Ordnung. Außerdem lauft ihr nicht Gefahr, irgendetwas vergessen zu haben.

Vorweihnachtszeit: Tipps zum genießen und Dessert-Rezept

Vorweihnachtszeit: Tipps zum genießen und Dessert-Rezept

Geschenke

Kauft Geschenke im Internet. Ja, natürlich macht das irgendwie die Wirtschaft vor Ort kaputt, aber überfüllte Einkaufzentren bedeuten Stress.

Zeit

Nehmt euch Zeit und genießt den Moment. Tut das, was euch gut tut. Sei es eine Stunde lesen bei Kerzenschein oder die Lieblingsserie mit dem Liebsten am Abend.

Ich wünsche Euch, trotz vorweihnachtlichem Stress, eine tolle Weihnachtszeit und frohe Festtage.

 

36 Grad und es wird noch heißer…! Aber wollen wir uns wirklich beschweren? Ich kann mich nicht erinnern, wann es das letzte Mal so richtig sommerlich bei uns war. Und ich liebe den Sommer einfach! Was treibt ihr so bei den heißen Temperaturen?

Wir grillen am liebsten mit Freunden. Das ist in diesem Sommer echt unser Ding! Wir genießen einfach jede freie Minute dieses wunderbaren Wetters.

3 Tipps für die Planung eurer Grillparty und ein Sommerdrink - Rezept

Aber eine Grillparty muss auch organisiert werden. Folgende Punkte solltet ihr unbedingt bedenken:

  1. Essen und Trinken sollte ausreichend vorhanden sein. Orientiert euch an diesem Richtwert pro Person: Salat ca. 250 g p.P, Fleisch 150 g p.P. Denkt an eure vegetarischen oder veganen Freunde!
  2. Gibt der Party ein Motto und dekoriert danach. So schafft ihr eine tolle, einheitliche und stylische Atmosphäre.
  3. Denkt an Plan B! Checkt unbedingt den Wetterbericht und sorgt bei Regen für Unterstellmöglichkeiten für eure Gäste. (Zelte, Pavillons etc.)

Abkühlung gefälligst? Hey,Wassermelonen mag doch jeder oder? Und in Verbindung mit einem leckeren Sorbet hab ich meinen liebsten Sommerdrink zusammengemixt. Heute verrate ich euch das gesunde und erfrischende Rezept, mit dem ihr sicherlich auch eure Gäste begeistern könnt.

3 Tipps für die Planung eurer Grillparty und ein Sommerdrink - Rezept

Zutaten:

  • 1/4 Wassermelone,
  • Saft einer Limette
  • Etwas Zucker (… wenn die Melone nicht ganz so süß ist)

Und so wird’s gemacht –

  1. Die Wassermelone entkernen und in kleine Stücke schneiden. Die Limette auspressen und den Saft auffangen.
  2. Legt die Wassermelonenstücke dann in einer Gefriertüte für einen Tag ins Tiefkühlfach.
  3. Sobald die Melone gefroren ist, nehmt sie aus dem Eisfach heraus. Lasst sie kurz antauen und püriert sie mit einem Pürierstab.
  4. Alles ab ins Glas und genießen.

Wenn ihr es lieber ein wenig alkoholisch mögt, dann könnt ihr einen Schuss Rosé – Wein dazu geben. Das schmeckt!

3 Tipps für die Planung eurer Grillparty und ein Sommerdrink - Rezept

Also ihr Lieben, viel Spaß beim feiern und genießt den Sommer 2018.

*Anzeige/ohne Auftrag | Dieser Beitrag enthält persönliche Empfehlungen/Werbung für Apps

In meinem Alltag bin ich nicht nur Erzieherin in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung, nebenbei blogge ich auch noch. Täglich fülle ich meinen Social Media Feed mit neuen Bildern, um meine Leser und Follower auf dem neuesten Stand zu halten.

Aber auch für private Zwecke halte ich z.B. aktuell den Stand unseres Gartens oder persönliche Momentaufnahmen fest.

Um coole Bilder mit einer schönen Bearbeitung zu machen, brauche ich nicht direkt eine Profiausrüstung und eine Spiegelreflexkamera. Das Smartphone genügt.

Mit welchen Apps ihr eure Bilder bearbeiten, wie ihr sie speichern und teilen könnt, verrate ich euch in diesem Beitrag.

Smartphone – Tipps: Bildbearbeitung für unterwegs

Smartphone – Tipps: Bildbearbeitung für unterwegs

Meine Lieblingsapp ist VSCO. In dieser App habt ihr Zugriff auf eine Menge kostenfreier Filter. Natürlich sind In-App Käufe möglich, mir persönlich reichen die vorhandenen Filter aber aus. Ich schmeiße fast jedes Bild in diese App und verstelle, je nach Foto, die Filterstärke manuell.

Unfold ist eine App, in der ihr eure Bilder mit Hintergründen und Rahmen hervorheben könnt. Die App bietet zu dem auch noch Felder an, die manuell mit Text gefüllt werden können. Sogar Schriftarten sind vorhanden. Ihr könnt also eine ganze Geschichte zu eurem Bild erzählen und diese dann thematisch in Ordnern abspeichern.

Ich nutze diese App meist für meine Story auf Instagram. Die Bilder sehen einfach toll aus.

Instagram ist eine Social Media Plattform und wohl jedem bekannt. Auch hier ist die Bildbearbeitung über Filter möglich.

Außerdem bietet die Story – Funktion ein Archiv, sodass Momentaufnahmen, die in der Story veröffentlicht wurden, später noch auf dem Handy gespeichert werden können.

Auch auf eurem Smartphone sind vorinstallierte Filter in der Kamera – Funktion. Spielt einfach ein wenig daran rum und upgradet so eure Bilder.

Tipp: Ich persönlich finde es toll, wenn Bilder farblich nicht ganz verfälscht werden. Deswegen versuche ich Filter passend zur Kulisse im Bild anzuwenden und die Filterstärke im untersten Bereich festzulegen. So solltet ihr das auch machen, um ein schönes und natürliches Ergebnis zu erhalten.

Smartphone – Tipps: Bildbearbeitung für unterwegs

3 Tipps für das perfekte Bild

  • Fokussiert den Gegenstand auf eurem Bild, in dem ihr auf den Gegenstand im Bild auf dem Bildschirm tippt. So entsteht im Hintergrund eine schöne Unschärfe.
  • Die besten Bilder entstehen beim Sonnenaufgang und Sonnenuntergang. Das Licht sorgt für Stimmung im Bild.
  • Fotografiert nie von unten oder zu weit von oben. Wenn ihr Gegenstände oder Menschen bildlich festhalten wollt, geht auf die Größe des Objektes und fotografiert sozusagen “auf Augenhöhe”.

Smartphone – Tipps: Bildbearbeitung für unterwegs

Welche Apps nutzt ihr für die Bildbearbeitung? Habt ihr Tipps für das perfekte Bild?

Sommerliche Temperaturen steigern die Lust die freie Zeit nach draußen zu verlagern. Ich verrate euch ein paar Tipps für coole Aktivitäten, denen ihr an heißen Sommertagen unbedingt nachgehen solltet.

Eine Fahrradtour durch den Wald. Angenehm kühle Luft wird euch begleiten, denn die Bäume bieten einen tollen Sonnenschutz und spenden Schatten.

Freizeitgestaltung: Tipps für coole Aktivitäten im Sommer

Ein Picknick im Freien. Sattelt den Picknickkorb auf und sucht euch ein lauschiges Plätzchen.

Ice, Ice, Baby! Eine Fahrradtour zur Eisdiele ist ein Muss. Seid mutig und probiert direkt eine neue Sorte aus.

Schnappt euch ein gutes Buch und schmeißt euch in die Hängematte oder auf die Gartenliege.

Freizeitgestaltung: Tipps für coole Aktivitäten im Sommer

Freizeitgestaltung: Tipps für coole Aktivitäten im Sommer

Gönnt euch ein kühles Getränk und entspannt mit Freunden beim Grillen auf der Terrasse. Oder seid kreativ und kreiert zusammen euer Sommergetränk.

Begebt euch auf‘s Rad und steuert den nächsten Badesee oder ein Freibad an. Eine kleine Abkühlung tut gut.

Übernachtet im Freien. Schnappt euch eure Campingausrüstung und sucht euch ein tolles Plätzchen irgendwo auf einer Wiese.

Freizeitgestaltung: Tipps für coole Aktivitäten im Sommer

Wichtig:

Nutzt genügend Sonnenschutz, tragt beim Radfahren eine Sonnenbrille und radelt nicht unbedingt zur Mittagszeit los, wenn es besonders heiß ist.

Was macht ihr an heißen Sommertagen?

Wer von euch regelmäßig Fahrrad fährt weiß, dass der neumodische Drahtesel nicht nur für die Tour de France erfunden wurde. Auch der Autonormalverbraucher kann sich ohne Rennrad sportlich an der frischen Luft betätigen. Besonders viel Spaß macht es mir vor allem dann, wenn ich dabei von vier Pfoten begleitet werde.

Ich gebe zu, dass ich aufgrund der Größe unseres Hundes sehr großen Respekt davor hatte die Fahrradwege mit ihm unsicher zu machen. Mit seinen eineinhalb Jahren ist unser Rüde ja selbst noch ein „Anfänger“ was Radausflüge angeht. Denn Junghunde sollten je nach Größe frühestens zwischen dem 12. und 15. Monat mit ihrem ersten Fahrradtraining beginnen. Eine langsame Gewöhnung ist hierbei das A und O. Schließlich muss der Hund das fahrende Gefährt neben sich voll und ganz akzeptieren und darf es nicht als Gefahr ansehen.

 

Dank der guten Vorarbeit meines Mannes wusste ich, dass unser südafrikanische Jagdhund die schnelle Bewegung mag. Mir blieb jetzt nur noch die Koordination zwischen Lenken, Leine halten und das frühestmöglich entdecken anderer Hunde übrig. Damit ich zumindest den Verkehr für den Anfang außer Acht lassen konnte, habe ich Wald- und Wiesenwege als passende Teststrecken ausgewählt. Zum Üben einfach ideal, da ich weder andere störe noch im Falle des Falles Gras statt Asphalt unter mir habe.

Aktuell sind unsere Touren auf zwei Rädern mit vier Pfoten noch etwas wackelig. Aber ich genieße die Abwechslung, die das Fahrrad in unsere alltäglichen Spaziergänge bringt.

Für mich dient es als Freizeitbeschäftigung, Mittel zum Zweck und als mobiler Fitnesstrainer. Unser Rüde kann sich dagegen zwischen Adrenalin und Freunde komplett auspowern. Und diese Motivation möchte ich für uns beide weiterhin beibehalten.

Deshalb heißt es üben, üben, üben und fein gemacht!