Beiträge

Am 31. Oktober ist wieder einmal Halloween. Welchen Ursprung die Tradition hat, was ihr zu Halloween so machen könnt und wie ihr einen Kürbis schnitzt verrate ich euch in diesem Artikel. Außerdem gibt es ein leckeres Kürbisbrot – Rezept für Euch.

Ich weiß ja nicht wie es bei euch ist, aber als Kind gab es das Fest Halloween bei uns gar nicht. Wir sind ausschließlich zum Nikolausfest von Tür zu Tür mit unseren Säckchen gelaufen und haben mit „Süßes oder Saures“ nach Bonbons gefragt.

Der Brauch Halloween zu feiern ist einfach zu uns nach Deutschland rüber geschwappt. Das Fest hat einen keltischen Ursprung, wurde in Irland gefeiert, verbreitete sich nach Nordamerika und dann nach Europa. Auch die Tradition Kürbisse zu schnitzen stammt aus Irland.

Zu Halloween kann man richtig coole Gruselpartys feiern, andere Leute erschrecken und die schrecklichsten Horrorfilme im TV sehen. Letzteres bevorzuge ich übrigens.

Halloween: Kürbisbrot und Kürbisschnitzen

Halloween: Kürbisbrot und Kürbisschnitzen

Halloween: Kürbisbrot und Kürbisschnitzen

Halloween – Kürbis

Ich persönlich mag die Tradition des Kürbisschnitzens total. Jedes Jahr steht auf unseren Treppenstufen vor dem Haus ein Kürbis, dem mein Mann eine witzige Fratze verpasst hat. Ich bin da leider weniger geschickt.

Eigentlich ist es ganz simpel –

  1. Zuerst solltet ihr den Kürbis (ich nehme einen Hokkaido – Kürbis) „köpfen“ und ihn von innen mit einem Messer aushöhlen. (Das Innere nicht wegschmeißen, sondern daraus ein Kürbisbrot backen!)
  2. Jetzt solltet ihr mit einem Stift ein Gesicht auf den Kürbis malen. Natürlich eignen sich hier auch Vorlagen.
  3. Und dann geht es auch schon ans schnitzen! Schnappt Euch ein scharfes Messer und los gehts!

Kürbisbrot

ZUTATEN

  • 300 g rohes Kürbisfleisch (ohne Kerne)
  • 60 ml Wasser
  • 125 ml Milch
  • 1 EL Öl
  • 250 g Weizenmehl 550
  • 250 g Dinkelvollkornmehl
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • Etwas Wasser

Und so wird es gemacht –

Backofen vorheizen: 200 °C Umluft Ober- Unterhitze
  1. Das Kürbisfleisch kochen und pürieren.
  2. Alle Zutaten mischen und zum Kürbispüree geben.
  3. Den Teig 10 – 15 Minuten kneten und für 45 Minuten zugedeckt gehen lassen.
  4. In eine gefettete Kastenform geben und den Teig oberhalb mit einem Messer einschneiden.
  5. Im Ofen ca. 35 Minuten backen.

 

Halloween: Kürbisbrot und Kürbisschnitzen

Wie ist das bei euch? Feiert ihr Halloween? Und habt ihr auch schon Kürbisbrot gebacken?

 

Ostern steht vor der Tür. Und wenngleich bei einigen von euch die Vorbereitungen auf vollen Hochtouren laufen, versuche ich die richtige Mischung aus typischen Osterbräuchen und individuellen Traditionen für unsere Familie zu finden. Denn natürlich stehen Eierfärben und Osternester bei uns ganz hoch im Kurs, aber meiner Meinung nach muss es nicht immer ganz konventionell ablaufen.

Auf der Suche nach Inspirationen werde ich im Internet mit Kuriositäten aus aller Welt überhäuft: Osterschaukeln, Purzelbäume schlagen, Eiertütscha oder ein Osterküken statt eines Hasen. Der Gedanke des Osterspaziergangs gefällt mir allerdings am besten. Für die einen ist es die Suche nach dem Osterhasen, für die anderen die Begrüßung des Frühlings. Und da ich alte Bräuche gerne neu erfinde, schlage ich in diesem Jahr eine Osterradtour vor. Für die Eiersuche muss es schließlich nicht immer der heimische Garten sein. Der Fahrradkorb wird zum Osternest und Platz für süße Leckereien gibt es auch noch. So kann das Osterfest kommen!

 


Für alle, die mehr Eier gefunden haben, als sie essen können...

Das Eierrollen: Ist nicht nur eine jahrhunderte alte Tradition, die jährlich zum Osterfest unter dem Namen „White House Easter Egg Roll“ im Weißen Haus stattfindet, sondern auch in Ostfriesland zelebriert wird. Einfach Ostereier einen Hügel runterrollen lassen und schauen, welches Ei am weitesten rollt.


Frohe Ostern!